Lebensgeschichte von Isobel Ceiteach of Fife


Das Licht der Welt erblickte ich in Dunfermline, im schönen Königreich Fife, Schottland. Gut behütet und unbeschwert wuchs ich bei meiner Familie auf der Burg meines Onkels auf. Meine Mutter lehrte mich das Schneidern und Sticken und weihte mich in die Pflege von Kranken und Verwundeten ein. Durch die Unruhen im Lande mussten wir mehr als einmal Verwundete pflegen. Die Jahre vergingen und ich heiratete meinen Mann Kenneth Ceiteach of Fife.

Er verbrachte viel Zeit in der nahe gelegenen Abtei und um seinen Glaube zu stärken machte Kenneth sich auf in das Heilige Land, wohin ich ihm folgte. In Jerusalem schloss er sich als Donat dem Templerorden an. Nach ein paar in Jahren in Otremer fiel er im Kampf für seinen Glauben als seine Gruppe bei einer Patrouille angegriffen wurde.

Nach Kenneths Tod genoss ich den Schutz des Ordens weiter und ich begleitete eine Gruppe von Templern, die zurück in Ihr Ordenhaus gerufen wurden, nach Hammensium.

 

 

Zurück zur Mitgliederübersicht

Weitere Darstellungen von Isobel Ceiteach of Fife:


Bruder Gilbert Pelicum
Drapier
Geschichte